Luts, zum Lutz, auch Leuths ist eine häufige Flurbezeichnung von Ellers, einmal unter Rommers (Neuhofer Amt Register von etwa 1560, Fuldaer Ämterrepos. 1964), die Topographische Karte verzeichnet dort den Lützgrund. Die heutig Wüstung tauchte erstmals 1530 in den Akten auf.

Josef Heimüller schreibt zum Lützdorf:  Nachfolger der Bewohner des Lützdorfes sollen sein, der Herberts Bauer (Diel Schachtstraße), der Wetterschbauer (Wetter Schachtstraße), Urmerdis (Atzert an der Herrenmühle), Peresch (Schmitt Gieseler Straße) Lauerschbauer (Klüh Gieseler Straße), Humölkesch (Diel Mühlenstraße). Dies könnte zutreffend sein, da alle angeführten Bauern dortselbst Wald oder Wiesen besitzen.

Niederschrift von Josef Heimüller als PDF mit einem doppelklick zu öffnen

                                 gemarkung rommerz
        Auf der Gemarkungskarte der Gemarkung von Rommerz, kann man gut die ehemalige Gemarkung von Luts erkennen


Robert Bagus Chronik Rommerz von 1953
Luths
, ist das Luthsdorf. Es stand oberhalb des Kaliwerkes II im Lutzgrund. Noch heute sind dort Gewanne zu sehen. Es wird erstmals 1241 erwähnt. Die Villa Ludes gehörte damals zu den Gütern, die Abt. Konrad III. dem Schatzmeister des Klosters Neuenberg bei Fulda zur Verwaltung anvertraute. In einer Urkunde von 1376 wird das Dorf Luths noch genannt. Weiter genauere Schriftstücke sind nicht vorhanden. Der Name zum Lutz oder auch Leuths ist häufig die Flurbezeichnung zu Ellers und einmal unter Rommerz zu finden.

   
© Heimat und Geschichtsfreunde Rommerz