Beitragsseiten


Mundartwörter und ihre Bedeutung, hier werden Begriffe aufgeschrieben die langsam aber sicher in Vergessenheit geraten und vor noch nicht so langer Zeit bei uns in Rommerz Umgangssprache waren.

Die Schreibweise ist nach Gutdünken gewählt.


Wörter die dazugekommen sind

Schnoppdöcher - Taschentuch
Spääk - Schpeck
Schwoartemocher - Schwartemagen (Regionale Wurstsorte)
Sösse Raum - Süße Sahne
Quätsche - Pflaumen
Wietrübel - Weintrauben
Äppel - Apfel
Wörschterej - Würstchen
Schnupp - Süßigkeiten
Maal - Mehl
Zehbörscht - Zahnbürste
Zockerstei - Bonbon
Vogelfodder - Futter für Wildvögel
Mellich - Milch
Weck - Brötchen
Madde - Quark
Salot - Salat

 



auße fahre - auf die Weide fahren
Pull - Jauche, heute Gülle
Goarte - Garten
Planzegoarte - Planzengarten, hier wurden die Runkelpflanzen für den Acker im Frühjahr vorgezogen
Billerche - Gänzeküken
den "Pimp" - ein Huhn hat Schnupfen
Boatschbrett - Brett mit Stiel, es wurde nach dem Mistaufladen gebraucht, um den Mist fest zu klopfen.
Boatschkapp - Mütze
gezoaßt - Wolle gekammt
gewandt - Heu gewendet
Oarmel - einen Arm voll Heu
Heiboann - Raum in der Scheune für das Heu
dammeln - festtreten von Heu
Hannjörch - Schimpfwort für einen Mann
Schößel- Schüssel
Mäeche - Mädchen
Plumeau - damit ist das Federbett gemeint,

Hasenbrot - Frühstücksbrot was vom Vater am Schacht nicht gegessen wurde, dies wurde Zuhause in der Pfanne gebacken und von den Kinder gegessen


weißt`e noch, be`s  e mo woar - weißt du noch wie es eimal war



bei Hemmbels unnerm Sofa - ein Ort wo jeder kennt, aber noch keiner gesehen hat



kommer do hiegege" - do kommer hiegege - gemmer hie - mer gen hie


Dos kenn ich wie mei Motzetasch - Das kenne ich wie meine Jackentasche


Ä gross Gusch, oh nüscht dehenger - Ein großes Mundwerk und nichts dahinter 



Kenner hot geschömpt - Keiner hat geschimpft


 Bann Gott Well, on die Gäul dänze - Wenn Gott will und die Pferde ziehen (dann klappt das schon)


 Bässer en Spatz in de Haand, als e Duwe of em Dach - Besser ein Spatz in der Hand, als eine Taube auf dem Dach

   
© Heimat und Geschichtsfreunde Rommerz