Beitragsseiten


Mundartwörter und ihre Bedeutung, hier werden Begriffe aufgeschrieben die langsam aber sicher in Vergessenheit geraten und vor noch nicht so langer Zeit bei uns in Rommerz Umgangssprache waren.

Die Schreibweise ist nach Gutdünken gewählt.



Wörter die dazugekommen sind

MIRBLINNSCHÖDEHEI - Wir bleiben schön Daheim

 

 


Vöchel - Vögel
Schwömme - Schwimmen
Krömpelsopp - Mehlsuppe
dorömdappe - herumlaufen
Wörm - Würmer
wällich - wirklich
dezwösch - dazwischen

näbebei - nebenbei
härscht - Herbst
Furälle - Forelle
öngerhos - unterhose
rehmeverbandsfäst - ?
schwömme - schwimmeni
ieskaalt - eiskalt
Einezwanzich - Einundzwanzig 
Sonndich - Sonntag
Sonnobends - Samstag
Gäldbüttel - Geldbeutel
Allminanner - Alle miteinander
öm himmelswelle - um himmelswillen
öwerhaupt - Oberhaupt
dorömsetzt - herumsitzen
Böcher - Bücher
goarkei Ziet - gar keine Zeit
gespoar - gespart
wonnert - wundert
Zesomme - Zusammen
Führerschie - Führerschein
römgestanne - herumgestanden
kneegegange - in die Knie gegangen
ömgefalle - umgefallen
ufgestann - aufgestanden

 


Banns Brei räänt, muss mer Löffel ho - immer gut vorbereitet sein 


weißt`e noch, be`s  e mo woar - weißt du noch wie es eimal war



bei Hemmbels unnerm Sofa - ein Ort wo jeder kennt, aber noch keiner gesehen hat



kommer do hiegege" - do kommer hiegege - gemmer hie - mer gen hie


Dos kenn ich wie mei Motzetasch - Das kenne ich wie meine Jackentasche


Ä gross Gusch, oh nüscht dehenger - Ein großes Mundwerk und nichts dahinter 



Kenner hot geschömpt - Keiner hat geschimpft


 Bann Gott Well, on die Gäul dänze - Wenn Gott will und die Pferde ziehen (dann klappt das schon)


 Bässer en Spatz in de Haand, als e Duwe of em Dach - Besser ein Spatz in der Hand, als eine Taube auf dem Dach

   
© Heimat und Geschichtsfreunde Rommerz