Beitragsseiten



Wanderfreunde Kemmetetal e.V Rommerz

Freunde des Wandersportes, die an Internationalen Wandertagen teilnahmen, waren in Rommerz schon im Jahre 1975 aktiv. Doch es wurde 1979 bis Alfred Deutrich die Initiative ergriff und eine Wanderabteilung innerhalb der Sportgemeinschaft SG Blau Weiß Rommerz gründete, somit legte er den Grundstein für die "Wanderfreunde Kemmetetal Rommerz".

Die Sportgemeinschaft Blau Weiß Rommerz e. V. 1920 Rommerz beantragte am 12. Juni 1980 die Mitgliedschaft im  " Deutschen Volksportverband e. V. im IVV"  diesem Antrag wurde zum 1. August 1980 stattgegeben. Die Sportgemeinschaft wird unter der Mitgliedsnummer 1067 im Internationalen Volkssportverband (IVV) auf der Geschäftsstelle Altötting geführt.


Im Jahre darauf wurde die erste Volkswanderung am 1. und 2. August 1981 in Rommerz durchgeführt, Start und Ziel waren das Kemmete Stadion. Zur Vorbereitung der Wanderung traf man sich am 2. Januar 1981 im Vereinslokal Reinhold Imhof zu einer Besprechung hier warn 31 Personen Anwesend. Zur Durchführung der ersten Wanderung am 1. und 2. August wurde eine 5er Gruppe von der Versammlung gewählt, ihr gehörten an: Waldemar Kress, Gerhard Bolz, Hugo Mahr, Heribert Würfel, Rita Krack, Rita Zährl, Josef Neidert, das erste Treffen dieser Gruppe fand am 19. Januar statt. Anschließend wurde ausfürhlich darüber diskutiert ob man nicht von Anfang an einen eigenen Verein gründen sollte um die jährlichen Wanderung durchzuführen oder man bei der SG Blau Weiß bleiben sollte. Für den Verbleib  beim Sportverein stimmten 27 Personen und 4 Personen enthielten sich der Stimme. 

Bei der Vorstandssitzung am 1. Februar 1982 im Vereinslokal Imhof ging es in der Hauptsache um die Verteilung des Geldes der ersten IVV Wanderung am 1.und 2. August 1981. Eine Abstimmung ergab das 60 Prozent des Gewinnes bei der Abteilung "Wanderverein Kemmetetal" verbleiben und das 40 Prozent die Vereinskasse der SG Blau Weiß bekommt, hierfür stimmten von 7 Anwesenden Vorstandsmitgliedern 6 dafür und einer enthielt sich der Stimme.

   
© Heimat und Geschichtsfreunde Rommerz