Der Brieftaubenverein „Komm zur Heimat“ Rommerz wurde im Jahre 1926 gegründet. Seit seiner Gründung erfreuen sich die Brieftaubenliebhaber in Rommerz an ihrem schönen Hobby. In den ersten Jahren gehörte der Verein zur Reisevereinigung Schlüchtern, somit wurden die Tauben zum Reisen (Wettflug) mit dem Fahrrad und dem Anhänger an den Bahnhof Schlüchtern gebracht. Heute betreiben die aktiven Mitglieder den Taubensport in der Reisevereinigung Fliedetal. Neben den Taubenfreunden aus Rommerz gehören der Reisevereinigung noch die Taubenfreunde Luftpost Döngesmühle, Vereinte Freunde Stork, Heimkehr Flieden, Heimatliebe Mittelkalbach, Brieftaubenverein Schweben, Feldpost Neuhof, Poppenhausen, über Berg und Tal Giesel, Ebersburg, Rasdorf und Eichenzell an. 

Der Verein  beteiligt sich von Mai bis September an Preisflügen die wöchentlich durchgeführt werden, hierzu kommen die Tauben nach Flieden zur Einsatzstelle von wo aus der Kabinenexpress die Tauben zu ihrem Auflassort bringt. Vom Auflassort (Start) fliegen die Tauben zu ihrem Heimatschlag (Ziel), die Zeit die zwischen Auflass und Heimatschlag liegt ist die Wettkampfzeit. Zum Transport der Tauben steht der Reisevereinigung Fliedetal (KV 88) ein eigener Kabinenexpress, welcher von den Mitgliedern gekauft wurde, zur Verfuegung.

Bis in die achtziger Jahre des letzten Jahrhunderts hinein zählte der Taubenverein noch ca. 20 aktiver Mitglieder, heute (2011) kommen die Rommerzer Taubenfreunde noch auf zwei Mitglieder die den Taubensport aktiv Betreiben. In den vergangenen Jahrzehnten wurde von den Mitgliedern des Taubenvereins Tanzabende, Waldfeste, mehrere Taubenausstellungen zu Vereinsjubiläen in der Gaststätte Imhof, auch wurde im Winter ein Preisskat für Freunde und Mietglieder durchgeführt. Um die Geselligkeit zu pflegen , fanden in den Wintermonaten für die Mitglieder und ihren Frauen Kegelabende und Vereinsgemütliche statt, die sich einer regen Beteiligung erfreuten. 

1968
v.l. Josef Gaertner, Walter Auth, Winfried Otto, Hermann Heil, Ferdinand Kaib Winfried Klug, Rolf Otto,
August Heurich, Alfred Vonderlehr, Siegfried Klug, Karl Auth, Arnold Hartmann, August Emmert,
August Becker, Ludwig Klug, Reinhold Imhof, Josef Auth
unten v.l. Karl Klug u.1. Vorsitzender Anton Gaertner


Das Gruendungsprotokoll

Erstes Protokoll: Der Gruendungsversammlung des Brieftaubenverein in Rommerz am 9. Oktober 1926
Am 9. Oktober 1926 wurde der Brieftaubenverein gegruendet und gab sich den Namen "Komm zur Heimat" Sitz Rommerz. Gruender waren folgende Herrn:

 

 Name  Hausname  
I. Rochus Staubach Rochuse        
II. Josef Auth Poeresch    
III. Damian Hofmann Baelse  
IV. Josef Eckert Alter Baecker  
V. Ferdinand Kaib Odhaette  
VI. Damian Schleicher    
VII. Leo Auth Sale  
VIII. Ludwig Klug    

 

IX. Karl Auth    
X. Leo Hartmann Schnause  

Als Eintrittsgeld wurden 2,00 Mark pro Mitglied gehoben, der Monatsbeitrag wurde auf 0,50 Mark festgesetzt. Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen.

 

I. Vorsitzender Rochus Staubach  Rochuse
II. Vorsitzender Ferdinand Kaib  Buedhaette
I. Kassierer Josef Eckert  Alter Baecker
II. Kassierer Josef Auth  Poeresch
I. Schriftfuehrer Damian Hofmann  Baelse

 

Seit seiner Gründung erfreuen sich die Brieftaubenliebhaber in Rommerz an ihrem schönen Hobby. In den ersten Jahren gehörte der Verein zu der Reisevereinigung Schlüchtern, seit 1964 betreiben die aktiven Mitglieder den Taubensport in der Reisevereinigung RV 02 Fliedetal welcher zum Kreisverband 88 gehört. Die Aufnahmegebühr in die Reisevereinigung Fliedetal kostete in 1964 pro Reisendem Mitglied 80 DM. Neben den Taubenfreunden aus Rommerz gehören der RV noch die Vereine Luftpost Döngesmühle, Vereinte Freunde Stork, Heimkehr Flieden, Brieftaubenverein Rückers, Heimatliebe Mittelkalbach, Schweben, Feldpost Neuhof, Poppenhausen, Über Berg und Tal Giesel, Ebersburg, Rasdorf und Eichenzell an. Die Reisevereinigung Fliedetal gehört wiederum dem RegV 453 Osthessen an und dieser gehört zum Deutschen Verband der Brieftaubenzüchter.

Der Verein beteiligt sich jährlich von Mai bis September an Preisflügen, die wöchentlich durchgeführt werden. Hierzu steht der Reisevereinigung Fliedetal ein Kabinenexpress (Tauben LKW), welcher von den Mitgliedern angeschafft wurde zur Verfügung. Hier das Reisejahr 2002 als Beispiel für ein Reisejahr. In 2002 gingen die Reisevereinigungen Fliedetal und Vogelsberg eine Fluggemeinschaft über acht Flüge ein, ihre Tauben wurden immer im Fahrzeug der RV Fliedetal transportiert. Hier das Reisejahr im Ablauf: Die Vorfluege sowie die ersten vier Preisflüge wurden von jeder RV eigenständig jeweils Samstag und Sonntag durchgeführt. Ab dem 5. Flug Muehlheim begann dann der gemeinsame Auflass der Tauben von den RVen Fliedetal und Vogelsberg. Die weiteren Reihenfolgen waren Besancon 410 km, Lons-le-okltoberSaunier mit über 500 km und dann wieder Muehlheim als Rueckflug vor dem Bezirksflug mit 630 km und der Flug 12 nocheinmal Muehlheim. 

Die Vorsitzenden des Vereins  Komm zur Heimat Rommerz
1926 - 1937 Rochus Staubach
1937 - 1951 Damian Hofmann
1951 - 1956 Josef Auth
1956 - 1961 Damian Hofmann
1931 - 1934 Josef Auth
1964 - 1970 Anton Gärtner
1970 - Alfred Vonderlehr
   
   



Protokoll der Versammlung am 27. November 1926
.
Die Versammlung wurde durch den Vorstitzenden Staubach eroeffnet. Im Punkt 1. wurde der Monatsbeitrag von0,50 Mark auf 1,00 Mark festgesetzt. Das Eintrittsgeld beträgt ab 1. Januar 1927 5 Mark. Im Punkt 2. wird auf Ostermontag den 18.4.1927 ein Tanzvergnügen beschlossen. Hierauf wurde die Versammlung geschlossen.

Taubenschlag A
Sportkamerad August Emmert in seinem Taubenschlag
Foto, Heinz Klaas



Protokoll der Versammlung am 19. Januar 1927. 
 
Die Versammlung wurde von durch den Vorsitzenden Staubach eroeffnet. Im Punkt 1. wurde der Monatsbeitrag von 1,00 Mark auf 1,50 Mark festgesetzt. Leo Hartmann hat sich im Dezember 1926 dem Verein abgemeldet. Hierauf wurde die Versammlung geschlossen.



Protokoll der Versammlung am 12. Februar 1927.
Die Versammlung wurde durch den VorsitzendenStaubach eroeffnet: Im Punkt 1. wurden folgende Herren aufgenommen: 1. Emil Happ, 2. Adolf Mueller, 3. Karl Maul alle Döngesmühle und 4. August Emmert Rommerz. Im Punkt 2. wurde beschlossen einen neuen Korb zu kaufen, zum Preis von 36,55 Mark mit einer Anzahlung die andere Haelfte in zwei Raten mit 10% Aufschlag. Im Punkt 3 wurde beschlossen die Brieftaubenzeitung vom Verein abzubestellen. Hierauf wurd die Versammlung geschlossen.

 

aTaubenverein_Abholung
Transportkorb der für 36,55 Mark angeschafft wurde und
zum Transport der Tauben an den Bahnhof Schlüchtern genutzt wurde.

 


 

Protokoll von der Versammlung am 18.7.1964
Die Versammlung wurde um 21.00 Uhr vom ersten Vorsitzenden Anton Gärtner eröffnet.

Punkt I. Einziehen der Beiträge.

Punkt II. Beiträge für die RV Kasse. Die Versammlung beschloss, dass die 3 DM je reisendes Mitglied selbst getragen werden und die 1 DM von der Kasse bezahlt wird.

Punkt III. Jungflug, der Reisevorschuß betrug 10 DM und wurde von den Mitgliedern selbst getragen. Der Jungmeister wird mit den drei besten Tauben ausgeflogen und erhält eine Plakette. Ferner stiftete Sportsfreund Hermann Heil für das beste Jungtier eine Platkette.
Für unseren Sportsfreund Karl Gutberlet der so plötzlich von uns geschieden ist wurde von den Mitgliedern einen Kranz niedergelegt.

Punkt 4. Verlesen der letzten Niederschrift. Die Niederschrift wurde von unserem früheren Schriftführer Kaib verlesen. Da aber in der Versammlung vom 27.3. von Sportsfreund Josef Gärtner der Antrag kam die Beiträge für passive Mitglieder um die hälfte festzusetzen wurde darüber abgestimmt und die Mehrzahl der anwesenden Mitglieder stimmte diesem Antrag zu. Sportsfreund Kaib war mit dieser Abstimmung nicht zufrieden und erklärte vor der Versammlung seinen Austritt und verließ das Lokal. Daraufhin waren wir gezwungen einen neuen Schriftführer zu wählen und zu diesem wurde einstimmig Sportsfreund Siegfried Klug gewählt. Da aber dann am nächsten Tag unser Kassierer (Josef Auth) mit Kaib die ganze Sache besprach nahm er wieder das Protokollbuch zurück und schrieb auch das Protokoll vom 27.3. Bei der Verlesung am 18.7. wurde festgestellt, daß die Niederschrift nicht der Versammlung entsprechend geschrieben war, es kam zu einer regen Diskussion und konnte nicht genehmigt werden. Karl Kaib wurde seines Amtes enthoben und der schon am 27.3. gewählte Siegfried Klug zum neuen Schriftführer ernannt.

Punkt 5. Verschiedene Mitglieder stellten den Antrag einen Ausflug zu machen und dieser wurde für den 15. August nach Giesel von der Mehrzahl der Mitglieder beschlossen. Es sollen 50 DM von der Vereinskasse entnommen werden. Nach diesem Punkt schloss unser Vorsitzender Gärtner um 23.30 Uhr die Versammlung.

Heute betreiben die Aktiven des Vereins, von Ende April bis Ende August jedes Wochenende, mit ihren Brieftauben verschiedene Wettbewerbe, bei denen die Tauben von unterschiedlichen Auflassorten in ihren Heimatschlag fliegen sollen.
rem 92012
 

 

   
© Heimat und Geschichtsfreunde Rommerz