Die SG Blau Weiß Rommerz hat in ihrer langen Geschichte auf verschiedenen Sportanlagen in Rommerz gespielt und hier ihre Hoehen und Tiefen, Ab- und Aufstieg erlebt.

Vor 1920
In der Vereinsgeschichte der SG Blau Weiß Rommerz  kann man lesen, dass sich die ersten in Rommerz Fußballspielenden Jugendliche Abends auf einem Grundstück im Kreuzdorf trafen und trainierten. Das  Grundstueck lag an der Fliedner Straße und gehörte Scholzjoerge.

 1920
Nach langen Bemuehungen und Verhandlungen konnte erreicht werden, dass die ersten Spiele auf dem Grundstueck (Wiese) hinter der Säubrücke zur Austragung kamen. Aber dieses Spielfeld stand den Fußballern nicht immer zur Verfügung. Des Oefteren musste man einen anderen Platz ausfindig machen. Die Aktiven und Zuschauer waren dadurch nicht zu Entmutigen, mit den Torstangen auf dem Rücken wurde an manchen Sonntagen ein neues Spielfeld gesucht. Im Jahre 1920 wurde damit begonnen die Tannen am Hoehenzug nach Flieden einzuschlagen, um neues Ackerland für die Gemeinde Rommerz zu erschliessen.

JugendGD
SG Blau Weiß Rommerz Jugendmannschaft am Sportplatz Sägewerk
stehend: Gerhard Dollinger, Reinhold Gaertner, Hans Naumann, Waldemar Diegmueller, Robert Heil
kniend: Helmut Ruebsam, Hugo Imhof, Paul Jahn
sitzend: Otto Moeller, Robert Bagus, Erich Hofmann


1929/30

Die SG Blau Weiß bekam von der Gemeinde Rommerz in den Jahren 1929/30 ein neues Spielfeld zugewiesen, das nun zur bleibenden Heimat der Sportvereins werden sollte. Der Platz befand sich in Richtung Flieden, auf dem gleichen Grundstueck wo sich das Saegewerk Heil befand und heute der Baggerbetrieb Jahn seinen Bauhof errichtet hat.

sg sgewerk  
Im Hintergrund die ueberdachte Tribuene am Sportplatz Fliedner Tannen
SG Blau Weiß Rommerz Alte Heren 1954
Stehend: Josef Gisselmann, Emil Hohmann, Josef Nuechter, ?, Johann Imhof, Karl Gutberlet, Damian Ritzel
Adolf Heil, Emil Schoeppner, Franz Heil, Hermann Schad, Josef Atzert
Kniend: Karl Schad, Karl Siebert, Alfred Rau, Karl Kaib, Anton Zährl, Rochus Staubach, Emil Weber
 


1958

Nachdem die Gemeinde den seitherigen Sportplatz an den Fliedner Tannen an das Sägewerk Helmut Heil KG, dass bisher an dem Fliedener Bahnhof seinen Sitz hatte, verkaufte war die Sportgemeinschaft Blau Weiß heimatlos.

Man spielte zunächst hinter der Säubrücke, diesem Grundstueck sieht man die Veraenderung von einer Wiese zum Sportplatz  heute noch an, es wurde von der Fa. Josef Atzert aus Rommerz zum Sportgelaende mit einer Planierraupe gerade geschoben.
Nun wechselte man an den Schwebener Weg ins Kreuzdorf. Dort spielte die SG hinter dem Wohnhaus und dem Damenfriseur Abel auf einer hergerichteten Wiese. Das naechste Spielfeld das für die Austragung der Spiele genutzt wurde, war die Wiese auf der das heutige Kemmete Stadion steht. Als die Bauarbeiten begannen, wurde wieder zum Schwebener Weg umgezogen. Dort spielte man dann bis zur Einweihung des neuen Stadions.

  erstea
  Sportplatz am Schwebener Weg
"Die erste" Mannschaft der SG Blau Weiß Rommerz
v.l. Herbert Kreß, Paul Jakob, Reinhold Diegmüller, Peter Francois, Rudolf Zährl, Bruno
Diegmüller, Alfred Schad, August Völlinger, Walter Möller, Berthold Hofmann, Friedel Schäfer

 

1967 bis heute

Am 5. August 1967 ging ein lang ersehnter Wunsch der Spielgemeinschaft Blau Weiß Rommerz in Erfuellung, die Einweihung des neuen Kemmete Stadions erfolgte. Das Stadion wurde auch von der Leichtathletikabteilung der SG und der Rommerzer Grund- und Hauptschule genutzt. So hatte das Stadion als es erbaut wurde, eine 100 Meter Bahn, zwei Weitsprunggruben, eine Kugelstoßanlage und ein Kopfballpendel.

sportplatz b gisselmann Sportplatz
Kemmetestadion  Rommerz 1967

 

kemmetestadion akemmetestadion
Das Stadion in 2009 Umkleidekabinen

 

 

Kemmete Stadion Rommerz

Hauswurzer Straße

 

Tel. 06655/4880

rem 10 2011,  2 Fotos Bruno Gisselmann

 

   
© Heimat und Geschichtsfreunde Rommerz