So wie in anderen Bundesländern auch wurde in Hessen unter Ministerpräsident Albert Osswald über eine Gebiets- und Verwaltungreform gesprochen und diskutiert. Im Jahre 1969 gab es in Hessen 2642 selbstständige Gemeinden, welche in 39 Landkreisen organisiert waren. Zu den Gemeinden und Landkreisen gab es noch 9 kreisfreie Städte.

War im Jahre 1932 der Landkreis Gersfeld zum Landkreis Fulda eingegliedert worden, so wurde auch am 1.8.1972 der Landkreis Hünfeld zu einem neuen Landkreis Fulda zusammengeführt. Die Stadt Fulda die noch Kreisfrei war, gliedert sich am 1.7.1974 dem neuen Kreis an. 

Die Landesregierung in Wiesbaden gab Anreize, in dem Kommunalen Finanzausgleich, für Gemeinden die sich freiwillig zusammen schlossen. Schon am 31. Dezember 1971 hatte Hessen nur noch 1233 Gemeinden. Die Landesregierung drohte ab dem 1. Juli 1974 mit einer Zwangszusammenlegung.

Der Landrat des Landkreises Fulda setzte alle Gemeinden davon in Kenntniss, dass die Gebietsreform im Landkreis Fulda bis zum Jahresende 1971 abgeschlossen sein sollte. Für Rommerz war es dann der 1. August 1972 als man seine Selbstständigkeit aufgab und eine von acht Ortsteilen der neuen Gemeinde Neuhof wurde.

13_Helmut_Ruebsam 14_Werner_Spitznagel
   

 

15_Horst_Michel Norbert Schleicher
   

 

Juergen Auerbach  
   






















rem 10 2011

   
© Heimat und Geschichtsfreunde Rommerz