Das Jugendheim wurde nachdem das neue Pfarrhaus eingeweiht war von Pfarrer Erwin Sturm und dem Pfarrgemeinerat geplant, es hat seinen Standort direkt neben der Pfarrkirche "Maria Himmelfahrt" und dem Pfarrhaus bekommen. Die Planungen, für einen eigenen Jugendtreffpunkt außerhalb des Elternhauses, gehen auf das Jahr 1963/64 zurück. Es war dann der 15. Juni 1965 an welchem mit den Ausschachtarbeiten für das Jugendheim in Rommerz begonnen wurde, die Planungen für das Haus der Jugend lagen in den Händen von Architekt Ottmar Hohmann aus Künzell und dem Kreisjugendpfleger Rudolf Köhl.  

Petra Jökel schreibt in der Jungenchronik zur Einweihung des Heimes:

Am 9. Februar 1967 war es endlich soweit, unser neues Jugendheim wurd eingeweiht,. Am 15. Juni 1965 war mit dem Ausschachten begonnen worden. Schon am 28. Juli wurde das Richtfest gefeiert. Ab Ende November wird der Spielraum benutzt, zeitweise sogar durch eine Schulklasse der Hauptschule Rommerz. Der Ausbau der oberen Räume zog sich länger hin.

Das Heim enthält einen Versammlungsraum für 60 bis 80 Personen, in dem auch die Pfarrbücherei (augenscheinlich 850 Bände) aufgestellt ist. Außerdem zwei Gruppenräume (einer mit Kochnische)  und einem großen Spielraum im Untergeschoß mit zwei Tischtennisplatten, Tischfußball und Billard.

Die Kosten von etwa 110 000 DM wurden von der Kirchengemeinde und durch Beihilfen des Bundes (26 100 DM), des Landes Hessen (23 100 DM) des Landkreises Fulda (10 000 DM) und der politischen Gemeinde Romemrz (4 000 DM) getragen. Die Wintershall AG (heute K+S KALI GmbH) gab 1 000 DM, die Kreissparkasse 560 DM. Die erste Sammlung in Rommerz hatte fast 10 000 DM eingebracht.

Architekt war Ottmar Hohmann aus Künzell. Die Bauleitung hatte Maurerpolier Rübsam aus Rommerz. Der Rohbau wurde in Eigenleistung erstellt. Die Einweihung, zu der Herr Landrat Stieler gekommen war, begann um 18.00 Uhr vor dem Jugendheim. Der Verlauf ist aus dem Nachfolgendem Programm zu ersehen. Es waren außer den Jugendgruppen alle geladen, die beim Bau mitgeholfen hatten. Der Versammlungsraum war natürlich überfüllt.

                                                                                                                                              

Einweihung des Jugendheims in Rommerz am 9.2. 1967 18.00 Uhr

Programm  

Vor dem Heim: "Lobt froh den Herrn....." 1. - 2.
                           Evangelium (Zachäus) und Weihegebet
                           "Lobt froh...." 3. - 4.

Im Spielraum: Gebet "Lobet den Herren..."
Im Saal: Psalm und Gebet
              Haussegen und Gebet
              Haussegen (Klaus Grieger und Norbert Schleicher)
              Lied: Glaube, Hoffnung, Liebe (Kantor Grieger mit Kinderchor)
              Gedicht (Maria Heil)
              Kanon: "Lobet und preiset..."
              Ansprachen: Pfarrer Sturm
                                   Landrat Dr. Stieler
                                   Bürgermeister Willi Herr
                                   Architekt Hohmann
             Lied: "Kein schöner Land..."
             Kanon: "Herr bleib bei uns....."

          Lichtbilder aus Rommerz
          Schlusslied: "Wenn wir erklimmen..."


Heimat und Geschichtsfreunde Rommerz e.V.Rudolf Emmert

 

   
© Heimat und Geschichtsfreunde Rommerz