1913 - 2013 100 Jahre Gaswirtschaft Imhof "Zum grünen Baum"

Haus_0150
Gastwirtschaft "Zum grünen Baum" Rommerz 

 

Das Gastwirte Ehepaar Josepha und Josef Imhof kauften im Jahre 1913, das von Franz Klug 1906
erbaute Anwesen. Die Familie Imhof musste ihre Heimat Lettgenbrunn, aufgrund
der Errichtung eines Truppenübungsplatzes auf der Wegscheide verlassen, die
Bevölkerung wurde auf andere Orte verteilt und entschädigt. Für die Familie
Imhof führte der Weg über den Landrücken nach Rommerz, wo sie mit ihren Kindern
Johann, Theresia, Klara, August und Josef eine neue Heimat fanden.

Nach dem Gründer Ehepaar  übernahm ihr Sohn Johann
die Gastwirtschaft, dieser heiratete Rosa Auth, welche aus der Gaststätte Auth
(Pöresch) in Rommerz stammte. Rosa und Johann hatten gemeinsam vier Kinder
August, Elisabeth, Reinhold und Hugo.

Mit Beginn des zweiten Weltkriegs erfolgten in der Gaststätte Einquartierungen von
Kriegsgefangenen Franzosen und Polen. Die Räumlichkeiten dienten in diesen
Jahren gleichsam als Gemeindezentrum für Aufgaben jeglicher Art. Es fanden
Soldatentreffen, NS-Veranstaltungen, Ablieferungen, Kinder-Impfungen, die
Ausgabe von Bezugs- und Jahresholzscheinen, Sprechstunden der Mütterberatung
und vieles mehr statt. Nach dem Krieg waren es Kinovorführungen und   Kapellen wie Edelweiß,
Die Sterne, Willy Mack, „Fritz Herber  mit Willi Klüh, The Petards  und viele mehr die den neuen
„Großen Saal“ fühlten und Rommerz zu einem Veranstaltungsort machten. 

ImhofWarten auf Gaeste, im kleinen Saal
v.l. Martha Heim, Amand und Klara Heil, Franz Auth, Klara Imhof, Richard Kollmann, Rosa u. Johann Imhof, Anna Schoeppner


Neben dem neuen Saal, der 1952 eingeweiht wurde, sind es die Kegelbahnen der Familie Imhof welche unsere Kegelvereine und die Ortschaft im Kreis, Land und auf Bundesebene bekannt machten und machen.

Rosa und Johann zogen sich in den 60-er Jahren aus dem Gaststättenbetrieb zurück und als
Nachfolger in dritter Generation übernahm Elfriede geb. Gärtner  und Reinhold die Verantwortung.
Die beiden führten einige Neu- und Umbauten an Kegelbahn, Gaststätte und Saal durch und
förderten hierdurch die Fastnachtshochburg Rommerz mit Ihren Veranstaltung im
Saal (Lumpenbaal, Nachthemdenbaal, Maskenbaal usw.). Bis in die 70-er Jahre
diente „Wirts Garten“ als Veranstaltungsort für Vereinsjubiläen mit
Ausschank, Musik, Schiffschaukel und Tanzbühne.

Seit dem 1.1.1988 leitet in vierter Generation Jürgen Imhof die Geschicke des
Landgasthofes Imhof und bietet  neben seinen vielfältigen Räumlichkeiten Weinstube, Festsaal,
Restaurant, Terrasse,10 Doppelzimmer und 8 Komfortzimmer seinen Gästen an. 
„Herzlich Willkommen“ sagt Jürgen allen seinen Gästen, die zu ihm
kommen, um gut zu Essen, etwas zu Trinken und sich dabei wohl fühlen wollen.

rem102012
   
© Heimat und Geschichtsfreunde Rommerz