Beitragsseiten

1952

Im Jahre 1952 wurde die Betonstraße im Lützgrund gebaut.

Am 30.11.52 hatte die Schule zu einem Dorfabend eingeladen. Der große “Weise Saal” von Imhofs war bis auf den letzten Platz gefüllt. Er war zur Erntedankfeier, die eigentlich am kirchlichen Erntedankfest am 16. November stattfinden sollte. Wegen des Volkstrauertages und des Totensonntages konnte er erst am letzten n Sonntag im November abgehalten werden.


1954
In diesem Jahr weihte die SG  Blau Weiß die erste Tribünenhalle am Sportplatz am Dieborn (ehem. Sägewerk Heil) ein.

sg sgewerk

1955

Feierliche Orgelweihe am 20. November 1955

Am Sonntag den 20.November 1955 wurde die Orgel feierlich eingeweiht. Pfarrer Roßmann wies in der Einleitung zur Sonntagspredigt auf die besondere Bedeutung des Tages hin und dankte allen, die zur Beschaffung der Orgel Beiträge geleistet haben. Unter Leitung des Organisten – Lehrer Grieger – sang der Männerchor „Harmonie“ die Messe „In honorem St. Caroli Boromaei“ von Max Filke mit Orgelbegleitung.



1958

Am  27. August 1958 wurde diese Lanzenspitze in der Mühlenstraße gefunden. Zeugen dieses Fundes sind Franz Gärtner, Adolf Maul und Lothar Vogel.

 
Lanzenspitze aus der Mühlenstraße



1959

Gründung der Mähdrescher Genossenschaft Rommerz, es wurde ein Fahr Mähdrescher
von der Fa. Heil in Hauswurz gekauft.

Maehdrescher
Mehr hierüber unter
Land und Leute, Handwerk und Beruf

 



1963

Die Feuerwehr Rommerz bekommt ihr erstes motorgetriebenes Fahrzeug, ein Opel Blitz als LF 8. Im gleichen Jahr wird das Feuerwehrgerätehaus gebaut.

Am 15.4. wird Kaplan Erwin Sturm, zuletzt in Hanau tätig, zum Kooperator von Pfarrer Johannes Roßmann ernannt. Kaplan Sturm zieht nicht in das Pfarrhaus (heute Fam. Wetter) am Fuchsberg, sondern er nimmt im damaligen Schwesternhaus (heute Tagungshaus) eine Wohnung.

In 1963 wird von Pfarrverweser Erwin Sturm die Abendmesse am Mittwoch eingeführt, die beiden Schülermessen dienstag und freitag um 7.15 Uhr werden für die Schüler, die in Rommerz zur Schule gehen, gehalten. Für die Meßdiener wird die Meßdienerstunde eingeführt, es wird zum erstenmal der Fatima-Rosenkranz um den Frieden der Welt gebetet. Auch wird zum ersten Mal ein Erntegabentisch vor dem Altar aufgebaut.

Der 31.5. ist für Pfarrer Johannes Roßmann der letzter Arbeitstag in Rommerz, am 9.6 dem Dreifaltigkeitssonntag wird Pfarrer Roßmann bei einer Feierstunde im weißen Saal von der kath. Kirchengemeinde verabschiedet.

In 1963 fand die erste Fahrrad - Ministranten fahrt der Rommerzer Messdiener, mit Pfarrverweser Erwin Sturm, statt. Die Tagesfahrt führte über Hattenhof, Büchenberg, Uttrichshausen, Sparhof,Schweben, Flieden wieder nach Rommerz.

Das neue Feuerwehrgerätehaus in der Fliedenerstraße wird am 23.6. in Verbindung mit dem Bezirksfeuerwehr eingeweiht.

Die Seelsorgstunde wird für Rommerzer Schüler eingeführt, wöchentlich donnerstag für die Unterstufe um 15.00 Uhr, um 16.00 Uhr die Oberstufe Jungen und um 17.00 Uhr die Oberstufe Mädchen.  

Im Oktober wird der Streit mit der politischen Gemeinde um die Pfarrbauumlage mit Hilfe des Landratsamtes Fulda und des Generalvikariats beigelegt. Hierdurch wird der Weg für die Genehmigung des Pfarrhausneubaus frei.

Am 17. November 1963 wurde in Rommerz eine CAJ Gruppe (Christliche Arbeiterjugend) gegründet. die ersten Mitglieder sind Ewald Henkel, Helmut Möller, Eberhard Östreich, Günther Matzner, Hugo Kopp, Walter Möller, Heinz Schleicher und Helmut Schöppner.

Die Steine der Rommerzer Kirche die noch gegenüber der Grundschule steht, wird nach Oberrode verkauft und abgebrochen. Die Steine dienen zum Bau einer neuen Kirche in Oberrode.

Die Kirche bekommt eine Lautsprecheranlage und an den Ortseingägen werden Hinweisschilder für die kath. Gottesdienste aufgestellt.


1964

Die Rommerzer Meßdiener nahmen an der Altenberger Lichterstaffel teil, die in diesem Jahr zum letzten mal stattfand.

Die Kfd veranstaltet den ersten Kräppel - Kaffee - Abend, der aus kleinen Anfängen bis heute eine erfolgreiche Veranstaltung ist.

Am Montag den 23. März 1964 wird Lehrer Max Grieger, nach 32 Jahren im Schuldienst, verabschiedet. Am Abend vorher fand eine Feier im weißen Saal Imhof, auf Einladung der Gemeinde Rommerz statt. Als Zeichen der Verbundenheit überreichte Bürgermeister Josef Atzert dem Jubilar im Namen des Gemeinderates und der Bevölkerung von Rommerz einen Plattenspieler mit einigen wertvollen Platten ausgewählter Chormusik. Die Feier wurde umrahmt von der Kapelle "Heimatklänge Giesel" und dem Rommerzer Chor. Die Schulkinder erfreuten den Lehrer und die Eltern mit einem Theaterstück und eine Mädchengruppe führte Volkstänze auf. Regie führte Lehrer Baumgartl, Lehrer Krah, Fräulein Meurer und Fräulein Schlitzer.

Pfarrverweser Erwin Sturm wird am 1. Juni zum vom Fuldaer Bischof zum Pfarrer von Rommerz ernannt.

Am 10. Juni wurde das Erdreich für das neue Pfarrhaus ausgeschachtet, die Fundamente sind am 19. Juni gelegt worden. Architekt war der Fliedener Ewald Henkel, die Bauaufsicht hatte der Rommerzer Helmut Rübsam. Der Kostenvoranschlag betrug 126 500 DM, die tatsächlichen Baukosten betrugen durch Eigenleistung 110 736 DM.

An der diesjährigen Bonifatius Wallfahrt nach Fulda nahm erstmals eine Gruppe aus Rommerz (Messdiener, Erwachsene) teil. Die Rommerzer schlossen sich in Neuhof der Wallfahrt der Neuhöfer und Kalbacher an.

Der langjährige Lehrer von Rommerz, Josef Schmitt wird am 8. Otober in Gläserzell beigesetzt. In 1964 wurden in Rommerz 47 Neugeborene begrüßt, von diesen wurden wie damals üblich 24 schon im Krankenhaus getauft.

Im Oktober wird die erste Buchausstellung des Borromäusvereins durchgeführt.


1965

Die Kfd feiert den ersten "Frauen Kräppel Kaffee Karneval", diese Veranstaltung ist bis heute (2015) ein fester Bestandteil der Rommerzer Fastnacht.

Für den Bau des Jugenheimes wird vom Kirchenvorstand eine Haussammlung durchgeführt. Am 15. Juni wurde mit dem Ausschachten gegonnen, das Richtfest war am 28. Juli und die Einweihung fand am 9. Februar 1967 statt. Die Spielräume im Keller konnten schon ab dem 5. Dezember 1965 genutzt werden. Architekt war Otmar Hohmann aus Künzell und Polier Helmut Rübsam aus Rommerz.

Für die Brasilien Aktion wird erstmals die Gebrauchtkleider - Sammlung durchgeführt.

Der Bonifatius Boten hat in Rommerz 212 Bezieher, dies ist die höchste Leserzahl die er bisher in unserem Ort erreicht hat.

Am 16.7. wird durch Pfarrer Sturm das neu gebaute Pfarrhaus bezogen.

Am 22.7. trifft die Pfarrhaushälterin Fr. Lieselotte Fößel aus Zeyern/Oberfranken in Rommerz ein.

Die Kirchenzählung erreichte am 19.9. 379 Personen in der Frühmesse und 552 Personen im Hochamt, dass waren zusammen 931 Kirchenbesucher. Dies ist ein Besuchszahl die bis heute nicht mehr erreicht wurde.

Erstmals wird am 14.11. der Martinszug mit Brezelverteilung an die Kinder durchgeführt.


1966

Die Kanzel in der Pfarrkirche wird entfernt, die Predigt findet seit 1963 von dem Altarraum aus statt.

Am 25.4. wird erstmals eine Markusprozession der Kinder durch die Josefstraße zum Bildstock am Pfarrhaus durchgeführt. Die Prozession wird später wieder eingestellt, da die Unterrichtsbefreiung  entfallen ist.

Beim ersten Flurgang wird anstatt des Bildstocks am "Heiligestöckele" in Richtung Neuhof, erstmals einer der ältesten Bildstöcke im Fuldaerland, der Bildstock am Schwebender Weg "Maria Ruh" angelaufen.

Am 11.9 brennt die Sakristei, danach wird ein neuer Fußboden und eine neuer Schrank angeschafft.

Unser alter Rommerzer Pfarrer i. R. Johannes Roßmann feiert  am 9.12. seinen 80. Geburtstag.


1967

Das Jugendheim wird am 9. Februar 1967 neben unserer Kirche eingeweiht, der untere Raum diente zeitweise als Klassenraum für die Rommerzer Schule. Zur Einweihung wird von den Kindern das Eselsspiel "Es recht zu machen, jedermann, ist eine Kunst, die niemand kann.

Das Jugendheim wurde ohne Genehmigung des Gerneralvilarariats gebaut, da diesem der Kostenvoraschlag von 110 000,- DM zu niedrig erschien. Der Bau wurde mit 104 278,- DM Gesamtkosten trotzdem unterschritten. Die Bundesrepublik und das Land Hessen gaben 50 000,- DM, unser Landkreis 10 000,- DM, die politische Gemeinde Rommerz 4 000,- DM und die Wintershall AG (heute K+S) 1 000,- DM. Der Rest wurde durch Spenden in Rommerz und durch Eigenleistung erbracht

Mit der Ausleihe in der neuen Pfarrbücherei wurde am 19.2. mit ca. 800 Bänden begonnen.

Die erste Fahrzeugsegnung fand am 25.6 nach der Andacht vor dem Pfarrhaus statt.

Das Kemmete Stadion wird am 5. August 1967 durch Pfarrer Sturm, unseren Bürgermeister Willi Herr und Winfried Heim (erster Vorsitzenter der SG) eröffnet. Das erste Spiel endete 2:2 vor 1 000 Zuschauern gegen Flieden, die beiden Rommerzer Tore erzielte Rudi Zährl. 

Am 24.9 wird die neue Johannesglocke (Ton f, 1020 kg, 9 400 DM) durch Dechant Paul von Flieden gweiht. Sie wird zum Teil von Pfarre Roßmann und den Vermächtnissen von Damian Heurich und Herrmann Heil bezahlt. Gleichzeitig wird auch eine elektrische Läuteanlage eingebaut (5 778 DM). Die Uhrzeiger werden vergoldet und der untere Teil des Turmes wird neu verfugt. Die Dachziegeln auf der Kirche werden nach erheblichen Sturmschäden zum Teil befestigt.

An St. Martin wird erstmals ein Martinszug mit anschließender Brezelverteilung an die Kinder durchgeführt.

Die Madonnen- und Josefsfiguren und die Schmerzensmutter bekommen ihre heutigen Plätze in unserer Kirche. Auch wird ein Zelebrationsaltar "versus populum" im Altarraum aufgestellt. (
Die Heilige Messe kann sowohl "versus populum" (zum Volk hin) als auch versus absidem ("zur Apsis hin") oder versus Deum ("auf Gott hin") gefeiert werden.

Am 3. Dezember wird der erste Pfarrgemeinderat in Rommerz gewählt, daran haben sich 228 Wähler beteiligt.


1968

Die KAB veranstaltet eine Unterbezirks (Neuhof und Flieden) Fremdensitzung am 27 Januar in Rommerz.

Der erste Rommerzer Pfarrgemeinderat wird am 25. Februar konstituiert, sein erster Vorsitzender
wird Karl Hack aus der Egerstraße.

Die vier Rommerzer Kirchenglocken sind am 6. April im Hessischen Rundfunk zu hören.

Die SG Blau Weiß Rommerz gründet eine Leichtathletikabteilung, Trainer wird Helmut Ruppert. Im August des gleichen Jahres finden Dorfmeisterschaften in der Leichtathletik für unterschiedliche Altersgruppen statt. Die Sieger dieser Veranstaltung finden Sie unter auf dieser Hompage unter  Vereine, Sportverein, Leichtathletik

leichtWLSG 7  
   


Wegen der zahlreichen Meßbestellungen werden die "Missionsmessen" eingeführt, die abwechselnd an ca. 15 Missionsorden überwiesen werden, dies sind jährlich ca. 10 000 DM.



1969

Am Sonntag den 16. Februar fand erstmals ein Kinder Karneval der Rommerzer kath. Jugendgruppen im neuen Jugendheim in Rommerz statt. Auch wurde im April ein erster Diskussionsabend der Jugend veranstaltet.

Am 16. Juni erscheint die erste Ausgabe des "Rommerzer Wochenblattes" auf Initiative von Bürgermeister Willi Herr

Die Rommerzer KAB feierte am 4. Okober ihre 70 jähriges Bestehen

In 1969 wurde das alte Pfarrhaus am Fuchsberg an die Fam. Vanderberg verkauft. In der Rommerzer Kirche wurden an der Orgel die Trompeten erneuert


1970

Vom 10 - 12 Juni feierte die SG Blau Weiß Rommerz im neuen Stadion ihr 50 jähriges Bestehen

In der Nacht vom Dienstag den 23. Juni auf Mittwoch kamen bei einem Brand Maria, Raimund und ihr Sohn Josef Möller aus Trittis ums Leben.  

   
© Heimat und Geschichtsfreunde Rommerz