Das Schuljahr 1959/60

Die Aufnahme der Schulanfänger fand am 9.4. statt. Folgende Kinder traten ihre Schulpflicht an:

Helmut Oestreich, Klaus Weber, Ewald Hack, Walter Soukup, Bernhard Emmert, Adolf Klüh, Rudolf Bülte, Hugo Fuß, Volker Köditz, Egon Fritz, Walter Heurich, Monika Krah, Martha Weß, Hannelore Dohm, Bertilla Kreß, Claudia Langer, Beate Bagus, Gerlinde Staubach, Ilona Schleicher, Jutta Auth und Brigitta Bechert.

11 Knaben und 10 Mädchen.

Nachdem die Formalitäten – Eintragungen usw. - erledigt waren, begrüßte der Schulleiter die anwesenden Mütter und Schulneulinge und sprach über die Schulreife der Kinder, die körperliche u. geistige Entwicklung des Schulneulings. Er betonte besonders, daß nicht jedes schulpflichtige Kind auch schulreif sei, daß sich viele Kinder noch in der Übergangszeit zur Schulreife befinden und solche Zeiten für sie körperliche Belastungen bedeuten. Es wäre unverantwortlich, solche Kinder in die Schule zu schicken, es würde nicht gefördert, sondern müßte an Leib und Seele Schaden leiden. Es braucht noch Zeit und Ruhe zur Entfaltung, dann holt es den kleinen Vorsprung der anderen schon auf. Einem dem Schulreife zurückgestellten Kunde wird die Pause von einem Jahr von Vorteil sein. Es wird später mehr leisten können als die, welche ihm jetzt anscheindend überlegen sind. - Am Schluß seiner Ausführungen erinnerte der Schulleiter daran, daß Erziehungsfagen nur in Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus gelöst werden können und die Eltern regen Gebrauch von der Möglichkeit machen sollten. - Anschließend begrüßte die Lehrerin der 1. Klasse – Frl. Meurer – die Schulneulinge und führte mit dem 2. Schuljahr das Spiel „Wir halten Schule“ auf. Die kleinen Zuschauer verfolgten mit viel Anteilnahme die Aufführung.. Sie fühlten sich in der neuen Umgebung recht heimisch.

Die Gesamtschülerzahl beträgt 124

Hiervon sind:    katholisch         114

                       evangelisch        10

Die Anzahl der Knaben:            63

Die Anzahl der Mädchen           61

 

Der Unterricht wird in 3 Klassen erteilt:

Kl. I     Frl. Meurer                     1. - 3. Schulj.         34 Schüler

Kl. II   Herr Langer                     4. - 5. Schulj.         36 Schüler

Kl. III Schulltr. Grieger                6. - 8. Schulj.        34 Schüler

 

Das neue Schuljahr begann am 9.4.1959. Als techn. Lehrkraft wurde Frl. Maheke dienstl. Wohnung – Hauswurz – der Schule zugewiesen. Frl. Maheke erteilt Hauswirtschaft (Kochen im 7. u. 8. Schulj.) Handarbeit und Werken 3. u. 4. Schuljahr Knaben.

 

70 jähr. Geburtstag des im Ruhestand lebenden früheren Schulleiters Jos. Schmitt

 

Am 8. November 1959 vollendete Hauptlehrer i. R. Kantor Josef Schmitt sein 70. Lebensjahr. Schon am Vortag erschien Regierungsschulrat Schmitt – Fulda, welcher gemeinsam mit der derzeitigen Schulleiter – Hptl. Grieger – den Geburtstagsjubilanten in seiner Wohnung Josefstraße aufsuchte um seine persönlichen Glückwünsche auszusprechen. Er überreichte gleichzeitig ein Schreiben des Minsters für Erziehung u. Volksbildung – Prf. Schütt – Wiesbaden und ein solches des Regierungspräsidenten Dr. Hoch, Kassel in welchen die Glückwünsche und der Dank der Regierung zum Ausdruck gebracht wurden. Am Geburtstage selbst – einem Sonntag – begab sich die ganze Schule – Lehrpersonal - Schüler unmittelbar (bzw. nach dem Gottesdienst zum Hause des Jubilanten. Während die Herbstsonne die düsteren Wolkenschleier verdrängten, ließen die Schüler ihre Geburtstagslieder erklingen. Im Wechsel mit diesen Darbietungen wurden Gedichte vorgetragen und Blumen überreicht. In einer Ansprache würdigte Hptl. Grieger die Verdienste seines Vorgängers und sprach für Lehrer und Schüler die Glück- und Segenswünsche aus. Herr Schmitt dankte dem Lehrerkollegium und den Schülern für die schöne Feierstunde. Mit Einbruch der Dunkelheit erschien der Gesangverein „Harmonie“ begleitet von brennenden lampion- tragenden Schülern, um dem Geburtstagskind ein Ständchen zu bringen.. Während die Kinder mit ihren bunten Lichtern das Gartenrund umsäumten, erschollen die Lieder der Harmonie. Vorsitzender Adolf Östreich überbrachte die Glückwünsche des Vereins und Bürgermeister Atzert die der Gemeinde. Beide Gratulanten überreichten Geschenkkörbe. Der so Gefeierte bedankte sich herzlich und in aufrichtiger Freude für alle Aufmerksamkeiten. Das Schlusswort sprach der jetzige Schulleiter. Die Feierstunde klang aus mit dem von den vielen anwesenden Gemeindebürgern und -bürgerinnen gesungene Lied „Lobe den Herrn!“

 

Versetzung Herr Langer

Herr Langer, der hier seit Oktober 1955 tätig war, ist mit Wirkung vom 1. Januar 1960 als Hauptlehrer nach Mackenzell Kr. Hünfeld versetzt worden. Die Schule veranstaltete für den scheidenden Lehrer eine schlichte Abschiedsfeier. Der Schulleiter sprach die Abschiedswort. Er verflochte seine Ausführungen mit der Darstellung eines kurzen Lebenslaufes des Scheidenden und sprach den Dank aus für die zum Wohle von Kirche, Schule und Gemeinde geleistete Arbeit. Anschließend wünschte er Herrn Langer und seiner Familie für seinen neuen Wirkungsort alles Gute. Herr Langer dankte mit herzlichen Worten für die aus Anlaß seiner Versetzung gestaltete Abschiedsfeier und wünschte Lehrern und Schülern eine frohe Zukunft. Schülerinnen trugen Gedichte vor und überreichten Blumen und ein Abschiedsgeschenk. Die Feier wurde durch Lieder des Schülerchores eingeleitet und geschlossen. Unter dem Kollegium, das an der Abschiedsfeier teilnahm, war auch der Nachfolger von Herrn Langer – Herr Kurt Schloßbauer, der noch besonders begrüßt wurde.

Herr Schloßbauer ist am 26.1.1936 in Jägerndorf – Ostsudentenland (CSR) geboren. Die Familie hat mit den vielen anderen das Vertiebenenschicksal erlitten. Sie ist nach einer entbehrungsreichen Zeit in Fürstenhage Kr. Witzenhausen seßhaft geworden. In Hess. Lichtenau bestand Herr Schloßbauer im März 1956 die Reifeprüfung. Es folgte ein 6 semestriges Studium am pädagoischen Institut Jugenheim a.de. Bergstraße. Im Februar 1959 legte er seine erste Lehramtsprüfung ab. Anschließend erfolgte eine versetzungsweise Beschäftigung in Mackenzell. Mit Wirkung vom Januar 1960 ist Herr Schloßbauer nach hier versetzt.

Schulentlassung 1959/60

Am 19.März wurden nach gesetzlich erfüllter Schulpflicht 4 Schüler und 5 Schülerinnen aus der Schule entlassen: Hugo Kopp, Günther Matzner, Helmut Ruppert, Heinz Schleicher, Agnes Auth, Annemie Becker, Ursula Döppel, Magdalena Heil und Klara Heurich.

In einer Feierstunde umriß der Schulleiter den Lebensabschnitt der Kinder- und Schulzeit. Insbesondere lob er die Bedeutung dieses Zeitabschnittes für die künftigen Epochen im Leben des Menschen hervor. Er erinnerte an die mahnenden Worte, die er zu Beginn eines jeden Schulhalbjahres den Kindern zurief und dankte allen welche die wohlgemeinten Ratschläge in ihren Herzen aufnahmen und die Schulzeit mit dem nötigen Ernst ausfüllten.

Im 2.Teil der Feier erinnerte der Sprechen alle Schüler, das religiöse Gut, welches ihnen die Schule auf ihren Lebensweg mitgegeben hat, allezeit lebendig sein zu lassen.

Der letzte Teil bewegte sich an die Gedanken Heimat – Vaterland. Heimat- und Abschiedslieder wurden harmonische eingestreut.

Gäste waren nicht eingeladen. Die Feierstunde war absichtlich improvisiert. Doch der Humor fehlte nicht. Der Schulleiter ließ die „Schülerblüten“ im Laufe der letzten Jahre sammeln. Die Verlesung derselben wurde mit viel Beifall u. Lachen aufgenommen. Es hat sich gezeigt, daß auch eine unvorbereitete Feierstunde den Sinn einer solchen voll erfüllte. Und gerade eine Abschiedsfeier sollte, wie in diesem Falle, nur für den Abschiednehmenden sein. Dazu gehören der Lehrer und die aus dem bisherigen Klassenverband noch verbleibenden Schüler. Die Feier klang aus mit der 3.Strophe des Deutschlandliedes.

   
© Heimat und Geschichtsfreunde Rommerz