Schuljahr 1955/56

Das neue Schuljahr begann am 19. April 1955. Am 31. März wurden 9 Knaben und 12 Mädchen entlassen. 2 Schüler wurden dem Mittelschulzweig Neuhof überwiesen. Aufgenommen wurden 8 Knaben und 13 Mädchen. Die Gesamtschülerzahl beträgt 141, davon Knaben 74, Mädchen 67, aufgeteilt in 4 Klassen.

            Klasse I u. II               60 Schüler      Klassenlehrerin Frl.Groß

            Klasse III                    36 Schüler      Klassenlehrer Bug

            Klasse IV                    45 Schüler      Klassenlehrer Grieger

Religion: katholisch   131       evangelisch 10

           

Neuwahl des Elternbeirates - 15. Mai 1955

Nach ortsüblicher Bekanntmachung und durch Schüler wurden die Eltern zur Wahl des Elternbeirates für Sonntag den 15. Mai 1955 eingeladen. Nach einführenden Worten des stellv. Schulleiters – Lehrer Grieger – Bedeutung u. Durchführung der Wahl wurden gewählt:

für Kl. I          Günther Elend, Vetreter: Rosa Weß

     Kl. II         Leo Becker, Vertreter: Hermann Heil

     Kl. III        Maria Francois, Vertreter: August Emmert

     Kl. IV       Wilhelm Henkel, Vertreter: Hedwig Apel

Vorsitzender: Wilhelm Henkel

Schriftführer: Maria Francois

Am 1.10. 1955 wurde Herr Lehrer Bug, der seit Beginn des neuen Schuljahres an der hiesige Schule wirkte, durch Verfügung der Regierung nach Eiterfeld – Kr. Hünfeld versetzt. An seiner Stelle kam Herr Lehrer Josef Schmitt von Eiterfeld.

Am 15. Oktober 1955 wurde Herr Schmitt in den Kreis Hünfeld versetzt. An seine Stelle berief die Regierung Herrn Lehrer Oskar Langer von Lahrbach hierher. Herr Langer ist am 18. November 1902 in Wien geboren. Seine Ausbildung erfolgte in der Staatsbildungsanstalt in Olmütz von 1917 bis 1921. Dort legte er am 20.Juni 1921 die erste Lehrerprüfung ab. Die 2. Prüfung bestand er am 25. 11. 1928 in Brünn. Seine erste Anstellung erfolgte in Deutsch-Liebau Kreis Mährisch-Schönberg. Infolge Vertreibung kam Herr Langer am 28. Juli 1946 zunächst nach Hainzell. Seine erste Anstellung in der Bundesrepublik erfolgte in Lahrbach am 1. April 1947.

Feierliche Orgelweihe am 20. November 1955

Am Sonntag den 20.November 1955 wurde die Orgel feierlich eingeweiht. H. H. Pfarrer Roßmann wies in der Einleitung zur Sonntagspredigt auf die besondere Bedeutung des Tages hin und dankte allen, die zur Beschaffung der Orgel Beiträge geleistet haben. Unter Leitung des Organisten – Lehrer Grieger – sang der Männerchor „Harmonie“ die Messe „In honorem St. Caroli Boromaei“ von Max Filke mit Orgelbegleitung.

Die eigentliche Weihe der Orgel fand am Nachmittag statt. Der Männerchor leitete die Feier mit Beethovens „Ehre Gottes“ ein. Die Festansprache hielt Benektinerpater Dr. Stephan Hilpisch. Er legte seinen Worten den 150.Psalm zugrunde: „ Lobt den Herrn mit Saitenspiel und Zitherklängen. Lobt den Herrn mit Schalmeien und Flöten, lobt ihn mit Harfen und Posaunen; alles was Odem hat, lobe den Herrn!“

Anschließend sang der Männerchor die Hymne an Gott von Michael Haydn: „Groß, o Gott sind Deiner Liebe Taten....!“ Alsdann erfolgte durch Herrn Pfarrer Roßmann und Assistenz von Pater Hilpisch und Superior Grösch die Orgelweihe. Während sich nun die Geistlichkeit zum Hochaltar begab spielte der Organist Präludium und Fuge in B-Dur von J. S. Bach. Nach einer Andacht mit festlichem Te Deum und Segen schloß die Feier mit einem Orgelbeitrag.

Am 7. Januar 1956 wurden dem bisherigen stellvertretenden Schulleiter – Lehrer Grieger – durch Herrn Regierungs- und Schulrat Schmitt – Fulda, der in Begleitung von Herrn Hauptlehrer Reith – Johannesberg die Schule besuchte, die Ernennungsurkunde zum Hauptlehrer überreicht. Hauptlehrer Grieger ist mit Wirkung vom 1. Oktober 1955 zu diesem Dienstgrad ernannt worden. Die Ernennungsurkunde ist vom Regierungspräsidenten Dr. Hoch – Kassel unterzeichnet.

   
© Heimat und Geschichtsfreunde Rommerz