Beitragsseiten

Neuer Chronist: Lehrer Baumgartl

 

 Schuljahr 1964/65

 

Das neue Schuljahr begann am 7. April 1964 mit einem Schulgottesdienst. Anschließend wurden die Schüler u. Schülerinnen in die Klassen eingewiesen. Um 11 Uhr erfolgte die Aufnahme der Schulneulinge durch die Klassenleherin Frl. Meurer. Es wurden 25 Kinder aufgenommen (17 Knaben, 8 Mädchen). Joachim Brustmeier, Michael Heil, Josef Klug, Andreas Kollmann, Günter Kostroch, Bernd Leinweber, Andreas Möhle, Erich Möller, Hubert Möller, Franz Hermann Reith, Stefan Reith, Eugen Schad, Matthias Schad, Dieter Schlereth, Bernhard Wald, Dieter Zebisch, Edwin Zechin, Andrea Fischer, Petra Heumüller,Petra Hofmann, Petra Klug, Andrea Mahr, Mariette Möller, Ilka Wittwer.

Die Gesamtschülerzahl betrug am 1. Schultag 152, davon 81 Knaben, 71 Mädchen. Die Schülerzahl wurde auf 5 aufsteigende Klassen verteilt, die von 3 Lehrkräften geleitet werden, die 4. Klasse als Vertreterklasse.

Die Klassenlehrer entschieden sich zu folgender Einteilung:

Kl.1                1. Schulj.                    25 Kinder       Frl. Meurer

Kl. 2               2. Schulj.                    30 Kinder       Frl. Meurer

Kl 3                3. u. 4. Schulj.             38 Kinder       apl. Lehrer Peter Krah

Kl. 4               5. u. 6. Schulj.             34 Kinder       Vertreterkl. Baumgartl. Klassenlehrer 

Kl. 5               7.u. 8. Schulj.              25 Schüler      Lehrer Karl Baumgartl

 

Die techn. Lehrerin, Frl. Schlitzer, der an der hiesigen Schule die technische Stelle (Körp. Erz für Mädchen, Familien- und Hauswirtschaft) zugewiesen ist, erteilt wöchentlich 9 Stunden Unterricht.

 

Am 6. Mai 1964 meldete sich der Junglehrer, Herr Hugo Bott, aus Petersberg zum Dienstantritt. Er wurde laut Verfügung des Herrn Reg. Präs. Vom 6. Mai 1964 als apl. Lehrer eingestellt und übernahm die 4. Klasse (5./6. Schuljahr).

 

Die Schulküche (Behelfsküche – I. Klasse) erhielt eine neue Spüle, gleichzeitig wurde die Wasserleitung in den Raum verlegt.

 

Am 7. April 1964 fand durch einen Verkehrsunfall in Neuhof der zu Ostern aus der Schule entlassene Junge Werner Balzer den Tod. Die Schule beteiligte sich geschlossen an dem Begräbnis. Die Oberklasse nahm mit einem Lied Abschied von ihrem ehemaligen Mitschüler. Schüler und Lehrer leten je einen Kranz am Grabe nieder. Lehrerin Frl. Meurer dankte in ihrer Grabrede dem Verstorbenen für seine große Hilfsbereitschaft und sein anständiges, vorbildliches Benehmen.

 

Die Schulferien währten vom 7. Juli bis 18. August 1964.

 

Eine Schulklasse im Altbau wurde renoviert (getüncht, gestrichen). Die Nachricht vom jähen Ableben des ehemaligen Hauptlehrers Jos. Schmitt, der in Gläserzell bei Verwandten wohnte, versetzte den ganzen Ort in Erregung. Die Schule und der Lehrkörper erwiesen dem Verstorbenen die letzte Ehre. Die Oberklasse sang unter der Leitung des Hptl. i. R. Max Grieger 2 Lieder am Grabe. Lehrer Krah legte im Namen des Lehrkörpers einen Kranz nieder. Die Beliebtheit des langjährigen Erziehers zeigte sich durch die überaus große Beteiligung der Rommerzer Einwohner am Begräbnis. Ansprachen: Pfarrer E. Sturm, Bürgerneister Atzert.

 

Der große Schulausflug (2./6.), an dem die Schüler vom 4. - 8.Schuljahr teilnahmen, wurde im Rahmen eines von der Bundesbahm gestarteten Sonderausfluges durchgeführt. Ziel: Neckarsteinach, Heidelberg, verbunden mit Dampferfahrt.

 

Die Klassen- Eltern-Beiratswahl und die Schulelternbeiratswahlenge wurden durchgeführt:

Schulelternbeiräte:

                         Willi Brustmeier

                         Norbert Kreß

 

Am 2. September 1964 war in der 3. Kl. (5./6. Schulj) ein Seminar, bei dem Lehrer Bott eine Probelektion vorführte.

 

2. Probe – Feueralarm am 26. August 1964.

 

Bundesjugendspiele 1964

 

Die Bundesjugendspiel wurden am 27. Juni 1964 in Flieden durchgeführt. Es nahmen 52 Kinder teil. Die besten Leistungen erreichten:

Helmut Hohmann       8. Schulj.        65 Pkte

Manfred Kielenz        8. Schulj.         64,5 Pkte

Norbert Schleicher    7. Schulj.         64 Pkte

Alle drei Schüler erhielten für ihre sportlichen Leistungen die Ehrenurkunde ausgehändigt.

 

In den Herbstferien 2. - 10. Oktober wurde das untere Klassenzimmer im Anbau getüncht und kleine Reparaturen ausgeführt. Die Kommunalwahlen am 25. Okt. 1964 in diesem Klassenraum vorgenommen. Für die Gemeindewahl erreichten: CDU – 3, WG (Wählergemeinschaft) – 1, RBL 5 Mandate (Rommerzer Bürgerliste).

 

Ein großes Ereignis, mit besonderer Freude für das ganze Dorf, wurde die Primiz eines japanischen Priesters in unserer Kirche. Das Studium dieses Priesters ermöglichte der Hw. Herr Pfarrer i. R. Johannes Roßmann.

 

Die Klasse IV. (7./8. Schulj.) spendete wie im Vorjahr 25 DM für die Taufe eines Negerkindes.

 

Am 12. Dezember 1964 wurde der Schüler Norbert Schleicher, 7. Schulj., auf dem Wege zum Gottesdienst von einem Tankwagen angefahren und lebensgefährlich verletzt. Nach 6 wöchigem Krankenhausaufenthalt , mit mehrere Operationen verbunden, konnte der Schüler die letzte Schulwoche der Schule wieder besuchen.

 Probealarm für Feuergefahren am 25.3.1965 durchgeführt.

 Das Schuljahr endete am 31.3.1965. Es wurden 15 Kinder aus der Schule entlassen. 6 Kinder besuchen die Realschule in Neuhof, 1 Schülerin Marienschule Fulda, 1 Schüler Freiherr vom Stein Schule (Gymna.) Fulda, 1 Schüler vom 7. Schuljahr Abgang zur Winfried Schule Aufbauschul Fulda. Die Schülerzahl am Schuljahresende belief sich auf 126 Kinder. Von den 15 Entlassenen erhielten 10 Kinder Abschlußzeugnisse und 5 Abgangszeugnisse. 1 Schüler entschloß sich freiwillig das 9. Schuljahr in Fulda zu besuchen.

 Am 1. April 1965 wurde der hauptamtliche Bürgermeister Herr Willi Herr – von Herrn Landrat Sieler in sein Amt eingeführt. Die Lehrer waren eingeladen und nahmen an der Feier teil.

ms 92014

   
© Heimat und Geschichtsfreunde Rommerz