• images/stories/Heimatverein/Slideshow/P1.JPG
  • images/stories/Heimatverein/Slideshow/P10.JPG
  • images/stories/Heimatverein/Slideshow/P3.JPG
  • images/stories/Heimatverein/Slideshow/P4.JPG
  • images/stories/Heimatverein/Slideshow/P5.JPG
  • images/stories/Heimatverein/Slideshow/P6.JPG
  • images/stories/Heimatverein/Slideshow/P7.JPG
  • images/stories/Heimatverein/Slideshow/P8.JPG
  • images/stories/Heimatverein/Slideshow/P9.JPG

 

Wanderung der Heimatfreunde Rommerz am 24. September 2006 zum Seekasperstein im Gieseler Forst.

13.30 Uhr an der Mariengrotte.

Image

Pünktlich um 13.30 Uhr wurde die Wanderung an der Mariengrotte Rommerz begonnen. Unser Weg führte uns über den Rommerzer Grillplatz direkt in den Wald am Forsthaus. Nach ca. vier Kilometer erreichten wir die Betonstraße, hier führte uns der Wanderweg Richtung Hauswurz, nach ca. 1,5 KM liefen wir wieder Richtung Kirschebäumchen.

 

Image
Bernhard, Doris, Klaus, Helmut, Steffi und Martin

 

Nach zweieinhalb Stunden hatten wir unser Ziel, den Stein des Seekaspers erreicht.

Image

Es gibt verschiedene Überlieferung von dem „Seekasper“ hier eine davon. Sie wurde von dem ehemaligen Hauswurzer Revierförster
von Beesten aufgeschrieben.

Image

Der Stein, wie er auch heute noch im Gieseler Wald zu sehen ist.

Image

In Rommerz wieder angekommen sind wir zu einer Stärkung in Krause Garten eingekehrt.

Image


  

Ausflug nach Gelnhausen

Am Sonntag den 19. Oktober 2008 unternahmen die Heimatfreunde Rommerz ihren diesjährigen Ausflug. Unser Ziel war in diesem Jahr die Barbarossastadt Gelnhausen im Kinzigtal.

Mit ca. 20 Personen ging es mit der Deutschen Bundesbahn von Flieden ab nach Gelnhausen. Die Stadtführung begann in der prächtigen Kaiserpfalz. Unter der Führung des Vorsitzenden des Gelnhäuser Geschichtsvereins Volprecht Kalbfleisch wurde uns die besterhaltene Kaiserpfalz in Deutschland erklärt und näher gebracht. Uns wurde bei dieser Fachkundigen Führung ganz schnell klar warum sich schon die alten Stauferkaiser so gerne in Gelnhausen aufhielten.

Die Stadtführung ging von der Kaiserpfalz weiter über den Hexenturm zur Marienkirche am Obermarkt. Die Marienkirche ist das Wahrzeichen von Gelnhausen. Den verschiedenen Baumeistern gelang es vortrefflich aus dem Gelnhäuser Sandstein ein architektonisches Meisterwerk entstehen zu lassen. Weiter ging es nun zu dem mittelalterlichen Steinbrunnen in dessen Brunnenkammer wir hinabsteigen konnten. H. Kalbfleisch erklärte uns die jahrhundertealte Brunnenanlage des Stadtgebietes von Gelnhausen.

Nach der dreistündigen Führung von H. Kalbfleisch, welche uns Gelnhausen einganzes Stück näher brachte, gingen wir zum Abschluss der Fahrt in ein Kaffee in welchem der Geschichtsverein zu einer Tasse und einem Stück Kuchen einlud.

Wir hoffen es hat allen Gefallen und freuen uns schon auf den Ausflug 2009.

 

Image
Kaiserpfalz
Image
Wir waren dabei
Image
Josefsruh

 

 

Image
Stadrundgang
Image
Hildegardes Pause
Image
Gelnhausen Bahnhof

 

   
© Heimat und Geschichtsfreunde Rommerz